Autoren: 
Matthias Schnei...

Live-Coding ist das Programmieren von Musik, Klängen und Bildern als Teil der Performance. Bee Noir vereinfacht das Live-Coding und bietet eine einfache Möglichkeit über Programmierung Klänge zu erzeugen. Die Spielfiguren in Bee Noir lassen sich mit einfachen Befehlen programmieren, um sich auf dem Spielfeld zu bewegen, es zu verändern oder Klänge zu erzeugen. Die Klänge sind abhängig von Farbe und Position des Spielers sowie dem Feldwert, auf dem sich der Spieler im Moment befindet.

Bee Noir ist ein interaktives Klangspielzeug und stark von Dave Griffiths Spiel Al Jazari beeinflusst. Die synthetischen Klänge wurden in der Musikprogrammiersprache SuperCollider entwickelt.

Das Spiel wurde u.a. auf der LINKS - Biennale für Neue Musik 2010 in Heidelberg, der ton:art 2011 in Karlsruhe, und im Rahmen des Game Lab der HfG Karlsruhe auf der Next Level Conference 2011 in Köln präsentiert. Im Januar 2012 wird es auf dem Network Music Festival in Birmingham ausgestellt sein. Entwickelt wurde Bee Noir am IMWI (Institut für Musikwissenschaft und Musikinformatik) der Hochschule für Musik Karlsruhe von den Mitgliedern der Laptop-Band Benoît and the Mandelbrots: Holger Ballweg, Patrick Borgeat, Juan A. Romero und Matthias Schneiderbanger.

Quelltext: https://github.com/mortuosplango/beenoir/

Video: http://www.youtube.com/watch?v=ZSPvY0cC8mk

http://www.the-mandelbrots.de/

© 2007-2014 Institut für Postdigitale Narrativität - HfG Karlsruhe